Bundesgericht stützt Berner Skandalurteil

Schlechte Nachrichten für Kleinanleger Hugo Rey: Das Bundesgericht hat seine Beschwerde gegen das Urteil des Berner Handelsgerichts vom August 2010 abgewiesen. Damit ist Reys juristischer Kampf gegen die Credit Suisse um Rückerstattung verlorener Gelder im Zusammenhang mit dem Konkurs der US-Investmentbank Lehman Brothers zu Ende.

Schlechte Nachrichten auch für den Rechtsstaat: Das Bundesgericht stützt mit seinem Entscheid ein Urteil des Berner Handelsgerichts, das (wie bereits dargelegt) mehr als fragwürdig ist und als skandalös bezeichnet werden muss.

Mehr zum Entscheid des Bundesgerichts lesen Sie hier, sobald die schriftliche Begründung vorliegt. Dies dürfte in ein bis zwei Monaten der Fall sein.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Banken, Justiz und getagged , . Bookmarken: Permanent-Link. Kommentieren oder ein Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ein Kommentar

  1. Erstellt am 1. Januar 2012 um 12:16 | Permanent-Link

    Traurig. Wir leben jetzt in Thailand, wo wenigstens die Regierung zugibt, korrupt zu sein. Unser Zweifel am Rechtsstaat Schweiz hat sich mit diesem Urteil des Bundesgerichts gefestigt. Traurig! Achara und Martin Koller

Ihr Kommentar

Die Eingabe der Kontaktinformationen ist nicht nötig. Die Angaben helfen uns aber, bei Bedarf mit Ihnen in Kontakt zu treten. Ihre E-Mail-Adresse wird unter keinen Umständen veröffentlicht oder weitergegeben.

Sie können die folgenden HTML-Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>